Um in Deutschland angeln zu dürfen, muss ein angehender Angler einen Vorbereitungslehrgang absolvieren. In diesem Vorbereitungslehrgang werden Kenntnisse zu den Themengebieten Allgemeine Fischkunde, Spezielle Fischkunde, Gerätekunde, Gesetzeskunde und Gewässerkunde vermittelt. Im Anschluss muss eine Prüfung absolviert werden. Nach erfolgreich bestandener Angelprüfung erhält jeder Angler einen Fischereischein von der Fischereibehörde. Wer diesen Fischereischein (umgangsprachlich auch Angelschein genannt) erwerben möchte, der muss das Prüfungszeugnis vorlegen.

Dieses Zeugnis wird jedem ausgestellt, der den Vorbereitungslehrgang und die Fischerprüfung erfolgreich absolviert hat. In Rheinland-Pfalz wird zum Beispiel jeder zur Prüfung zugelassen, der erfolgreich an einem Vorbereitungslehrgang teilgenommen hat (Stundennachweis über 35 Stunden) und mindestens 13 Jahre alt ist.